Arbeit mit und für Flüchtlinge

Die Verschärfung der politischen und humanitären Lage in vielen Kriegs- und Krisengebieten zwingt immer mehr Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen. Menschen haben ein Recht darauf, in ihrer Heimat frei von Verfolgung ein gutes Leben führen zu dürfen. Doch wo es Migrationsgründe gibt, werden Menschen migrieren. Gegenüber denjenigen, die unseren Schutz suchen, haben wir eine Verantwortung aus der verbindlichen Norm der Genfer Flüchtlingskonvention und aus unserem christlichen Menschenbild heraus. Der BDKJ setzt sich mit seiner jugendpolitischen Strategie „U28 – die Zukunft lacht!“ dafür ein, dass alle heute und zukünftig in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Jugendlichen und Kinder über gleich gute Lebenschancen verfügen. Das schließt Jugendliche und Kinder, die in Deutschland Zuflucht suchen, mit ein. So heißen wir junge Geflüchtete in unseren Verbänden und Organisationsstrukturen willkommen. Es ist unser Bestreben, sie wie alle jungen Menschen zu befähigen, für ihre Rechte einzutreten.

Als Christinnen und Christen sind Gastfreundschaft und Willkommenskultur für uns selbstverständlich. Als Zeichen einer gelebten Willkommenskultur engagieren wir uns auf den unterschiedlichsten Ebenen für Geflüchtete.
 

  • von der DPSG Rottenburg-Stuttgart gibt es eine Arbeitshilfe, um Flüchtlinge willkommen zu heißen.
    Auf der Bundesseite der DPSG gibt es weiteres Downloadmaterial wie Poster, Postkarten zum Thema GASTFREUNDSCHAFT.